Mondkrone
Autor Johannes Hüsing
Spielerzahl 2-4
Spieldauer 40 min
Zusatzmaterial keines

Ein Versuch, das Spiel »Red7« von Carl Chudyk auf das Decktett zu
übertragen.

Der Landadel rund um die Stadt Jacynth befindet sich in einem
ständigen Wettstreit um Ansehen. Sei es durch die Anzahl Knoten, die
die Sonntagsweste zusammenhalten, sei es durch die Anzahl Wellen in
der Perücke. Um das Wetteifern immer neu anzufachen, ändern sich
ständig die ungeschriebenen Regeln, welche Modetorheit zum höchsten
Ansehen verhilft. Daher ist es genauso wichtig, den aristokratischen
Stil zu definieren, wie ihm zu folgen. Kannst du erreichen, dass dich
andere nicht mehr beeindrucken können, bevor du selbst aus der Mode
fällst?

Vorbereitung

Aus dem Standard-Decktett wird das Mond-Ass entnommen und als Stapel in die Mitte der Spielfläche gelegt. Jeder Spieler erhält 7 (bei 4 Spielern: 6) Karten auf die Hand. Zusätzlich erhält jeder Spieler zufällig eine offene Karte, die seine Auslage begründet.

Spielablauf

Spielziel

Die Spieler müssen am Ende ihres Zuges eine oder mehrere Gewinnbedingungen erfüllen, die durch den Stapel vorgegeben werden. Sie scheiden aus, wenn sie dies am Ende ihres Zuges nicht können. Der letzte Spieler im Spiel gewinnt die Runde und erhält Punkte.

Stapel

Während des Spiels werden Karten auf den Stapel gelegt, sodass nur die oberste, zuletzt gespielte Karte sichtbar ist. Nur die Farbe(n) der obersten Karte sind wichtig. Sie definieren die momentanen Gewinnbedingungen:

moons.png
die höchste Karte
suns.png
die meisten einer Farbe
waves.png
die meisten geraden Karten (2, 4, 6, 8)
leaves.png
die meisten verschiedenen Farben
wyrms.png
die meisten eines Typs (Orte, Handlungen, Personen, Asse)
knots.png
die meisten kleinen Werte (A, 2, 3, 4)

Startspieler und Reihenfolge

Der Spieler mit der niedrigsten Karte beginnt das Spiel, danach folgen die anderen im Uhrzeigersinn.

Aktionen

Während eines Zuges muss der Spieler eine der folgenden Aktionen durchführen:

  1. Eine Karte aus der eigenen Hand in die eigene Auslage spielen. Am Ende des Zuges muss mindestens eine der Gewinnbedingungen erfüllt sein.
  2. Eine Karte aus der eigenen Hand auf den Stapel legen. Am Ende des Zuges müssen alle Gewinnbedingungen erfüllt sein.
  3. Eine Karte aus der eigenen Hand in die eigene Auslage spielen und eine Karte aus der eigenen Hand auf den Stapel legen. Am Ende des Zuges müssen alle Gewinnbedingungen erfüllt sein.
  4. Aussteigen: eigene Auslage auf Bild nach unten drehen und aus der Runde ausscheiden. Für den Rest der Runde wird man übersprungen.

Eine hinzugefügte Karte muss die Stellung in den aktuellen Gewinnbedingungen nicht verbessern, solang man zu Beginn des Zuges in mindestens einer gefragten Kategorie noch führt.

Wer keine Karten auf der Hand hat, muss aussteigen. Man darf aussteigen, auch wenn man eine andere Aktion durchführen könnte. Das kann der beste Zug sein, um zum Beispiel die Punkte des künftigen Siegers zu minimieren (siehe folgenden Abschnitt).

Eine Karte kann mehrere Gewinnbedingungen erfüllen.

Falls es ein Unentschieden in der Anzahl der Karten gibt, zählt die höchste an den erfüllenden Karten beteiligte Karte. Die Rangfolge der Karten ergibt sich zunächst durch Rang, dann durch Farbe.

Rundenende und Wertung

Falls eine Spielerin zu Beginn ihres Zuges als Letzte im Spiel verblieben ist, hat sie die Runde gewonnen. Eine Karte aus ihrer Auslage, die an einer aktellen Gewinnbedingung beteiligt ist, legt sie Bild nach unten (zu ihren anderen bisherigen Wertungskarten) zur Seite. Zahlen zählen am Ende des Spiels mit ihrem Wert, Asse 1 und Kronen 10.

Eine Karte kann nur an einer Siegbedingung beteiligt sein, wenn die Siegbedingung nicht erfüllt wäre, wenn die Karte von den aktuell erfüllenden Karten hinweggenommen würde. Diese erfüllenden Karten müssen nicht die kleinste Teilmenge der eigenen Auslage sein, aber jede Karte muss nötig sein.

Zum Beispiel bilden Autor (2moons.pngknots.png), Bedrängnis (crown.pngwyrms.png), See (crown.pngwaves.png) und Zufallstreffen (7moons.pngleaves.png) eine zulässige Gewinnkombination, genauso Autor (2moons.pngknots.png), Höhle (9waves.pngwyrms.png) und Zufallstreffen (7moons.pngleaves.png). Fügt man jedoch zu einer dieser Kombinationen den Markt (6leaves.pngknots.png) hinzu, sind Autor oder Zufallstreffen in beiden Kombinationen überflüssig.

Spielende

Das Spiel geht bis 40 (2 Spieler), 30 (3 Spieler) oder 25 (4 Spieler) Punkte. Wer sie erreicht, gewinnt.

Erweitertes Deck

Nicht getestet. Vorschläge sind willkommen.

Varianten

Wer eine Karte auf den Stapel legt, um die Regeln zu ändern, zieht eine Karte weniger nach als die gelegte Karte Farben hat. Es wird sehr empfohlen, mit dieser Variante zu spielen.

Quellen

Dem Autor von Red7 ist zu verdanken, dass es Mondkrone überhaupt gibt, dieses Spiel ist durch Red7 sehr stark inspiriert.

Comments

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 License